FC Ergolding

Mädchen- und Frauenfußballabteilung

Chronik des Mädchen- und Frauenfußball des FC Ergolding

Pfingsten 1996

Den zündenden Gedanken hatte Michaela Schlesinger, die mit ihren Freundinnen Kathi Weinzierl, Tina Heckner und ihrer Schwester Vanessa Schlesinger, beschlossen  beim FC Ergolding dem runden Leder nachzujagen. Das Mädchen auch Fußballspielen wollen, nahm keiner so richtig ernst in der Vereinsführung, aber auch im Umfeld schaute man schon etwas abwertend bei Training und Spiel zu und belächelte die eifrigen Bemühungen der Mädchen als sie gegen den Ball traten. Gezielt wurde die Werbetrommel gerührt und aus einer Handvoll Fußballerinnen entwickelte sich eine komplette Mannschaft von 10 – 12 jährigen Mädchen die das Runde im Eckigen unterbringen wollten, was sich in den Anfängen als schwierig erweisen sollte. Von ihrem Weg ließen sich die Spielerinnen aber nicht abbringen und mit Ehrgeiz und Spaß und dem Organisator / Motivator und Trainer Helmut Schlesinger entwickelte sich der Mädchen – und Frauenfußball beim FC Ergolding zu einer Erfolgstory. Der Grundstein für eine erfolgreiche Aufbauarbeit war gelegt, die sich durch Eigendynamik weiter entwickeln sollte. Die folgenden Jahre waren durch Training und Freundschaftsspiele auf Kleinfeld geprägt. Großfeld war kein Thema, da es nur wenig Mädchenmannschaften gab und auch die Anzahl der Spielerinnen sich in Grenzen hielt. Damit gab man sich aber nicht zufrieden und als der FC Ergolding für eine D III – Mannschaft bei den Jungs zuwenig Spieler hatte, sprangen die Mädchen ein und zeigten den Jungs wo es langgeht. Ihr Können in der Halle stellten sie zum ersten Mal in der Hallensaison 2001 unter Beweis und wurden Hallenmeister bei den D – Juniorinnen. Es sprach sich im Landkreis herum, daß in Ergolding Mädchen fußballspielen und so war es nicht weiter verwunderlich, das die Anzahl der Spielerinnen von Saison zu Saison immer größer wurden. Die familiäre Athmosphäre beim FC Ergolding war bekannt und so strömten auch von auswärts fußballspielende Girls in den Sportpark.

 

Saison 2000 / 2001

D – Juniorinnen:

Die Saison war geprägt durch Freundschaftsspiele gegen andere Mädchenmannschaften. Den ersten Titel für den FC Ergolding im Mädchenfußball holten die D - Juniorinnen in der Halle und wurde Niederbayerischer Meister und es sollten viele Titel folgen.

 

Saison 2001 / 2002

B – Juniorinnen:

Die Mannschaft spielte Kleinfeld und wurde Niederbayerischer Meister im Freien und was bemerkenswert war, man spielte mit einer Mannschaft von unterschiedlichen Altersklassen

 

Saison 2002 / 2003

B – Juniorinnen:

Die B –Juniorinnen zeigten ihre Klasse im Freien und in der Halle und wurden überlegen Niederbayerischer Meister.

D – Juniorinnen:

Die D – Juniorinnen zeigten in der Halle schönen Fußball und waren wieder einmal die Besten und wurden Niederbayerischer Hallenmeister.

 

Saison 2003 / 2004

B – Juniorinnen:

In der Halle waren die Ergoldinger Mädels nicht zu bezwingen und konnten ihren Titel aus dem Vorjahr in der Halle verteidigen.

C – Juniorinnen:

Die Mannschaft präsentierte sich in hervorragender Verfassung und wurde im Freien und in der Halle Niederbayerischer Meister.

 

Saison 2004 / 2005

B – Juniorinnen:

Die B – Juniorinnen holten ebenfalls die Meisterschaft in der Bezirksliga West mit 48 Pkt. und 134:24 Toren und lösten den Nachbarverein in der Vormachtsstellung in der Region Landshut im Mädchenfußball ab.

C – Juniorinnen:

In die Saison wurden zwei Mannschaften der C – Juniorinnen in die Meisterschaftsspiele geschickt. Die C I wurden in 18 Spielen nicht besiegt und schoß 206:12 Tore und holte die 10. Niederbayerische Meisterschaft nach Ergolding. Treffsicherste Spielerinnen waren Daniela Hubrig mit 76 Toren und Vee Reithmeir mit 67 Toren. Die C II belegte den 8. Platz  mit 20 Punkten und 24:41 Tore. In der Halle wurde ebenfalls der Hallentitel errungen, wo Andrea Miclut Torschützenkönigin und beste Spielerin wurde.

D – Juniorinnen:

Auch die D – Juniorinnen des FC Ergolding bewiesen ihre Spielstärke und wurden 2005 Niederbayerischer Meister. In der Saison 2004 / 2005 nahm erstmalig eine Ergoldinger Frauenmannschaft den Spielbetrieb in der Bezirksliga West auf und erreichte einen 5. Platz.

 

Ergolding büßte so langsam seine Vormachtsstellung in Niederbayern ein, da in vielen Vereinen Mädchenmannschaften gegründet wurden und die Spielerinnen die Möglichkeit hatten in ihrem Heimatverein Fußball zu spielen. Mit den vielen Mädchenmannschaften sah der ein oder andere Verein auch die Möglichkeit die guten Spielerinnen den kleineren Vereinen abzuwerben und ohne Nachwuchsarbeit die Erfolge zu erzielen und in höheren Klassen zu spielen. Ergolding hielt an seinem Konzept weiter fest und vermied es den anderen Vereinen die Fußballerinnen wegzunehmen, sondern wartete geduldig, bis sich die Spielerinnen aus den verschiedensten Gründen Ergolding anschlossen.

 

Saison 2005 / 2006

Frauenmannschaft:

Inzwischen hatte man fünf Mannschaften im Spielbetrieb und die Hamsterei mit Niederbayerischen Titeln in der Halle und im Freien setzte sich fort. Hatte man in den vorangegangenen Jahren leichtes Spiel um die Meisterschaften wuchs als größter Konkurrent der SV Frauenbiburg heran und fightete um die Meisterschaften mit. Die Frauenmannschaft unter ihrem neuen Trainer Jost Förster konnte sich steigern und belegte den dritten Platz in der Bezirksliga West hinter Frauenbiburg und Siegenburg.

Highlight war aber der Aufstieg der B – Juniorinnen in die Bayernliga, wo aber nur wenige Spiele siegreich gestaltet werden konnte und am Ende der Saison der Abstieg nicht zu vermeiden war. Aber man spielte erstmalig gegen die Nachwuchsmannschaften der Aushängeschilder im Frauenfußball in Bayern nämlich FFC Wacker München, SC Regensburg und FC Bayern München was für die Mädchen ein riesen Erfolg war. 

 

B – Juniorinnen:

Highlight war aber der Aufstieg der B – Juniorinnen in die Bayernliga, wo aber nur wenige Spiele siegreich gestaltet werden konnte und am Ende der Saison der Abstieg nicht zu vermeiden war. Aber man spielte erstmalig gegen die Nachwuchsmannschaften der Aushängeschilder im Frauenfußball in Bayern nämlich FFC Wacker München, SC Regensburg und FC Bayern München was für die Mädchen ein riesen Erfolg war.

C – Juniorinnen:

Dieses Saison war der ewige Rivale Frauenbiburg stärker und Ergolding blieb nur der zweite Platz.

D – Juniorinnen:

Die D – Juniorinnen machten es besser und belegten den 1. Platz mit 15 Punkten und 23:13 Toren. Mit dem Niederbayerischen Titel in der Halle wurde die überragende Saison ergänzt.

 

 

Saison 2006 / 2007

Frauenmannschaft:

Die Frauenmannschaft spielte eine tolle Saison und wurde ungeschlagen Meister der Bezirksliga West mit 42 Pkt. und 60:6 Tore und stieg erstmalig in die Bezirksoberliga Niederbayern auf.

B – Juniorinnen:

Die B – Juniorinnen wurden Meister der Bezirksoberliga mit 42 Punkten und 79:15 Toren und schafften den sofortigen Wiederaufstieg in die Bayernliga. Auf dem Münchner Odeonsplatz nahm man zum ersten Mal am Gerd - Müller - Cup teil und siegte auch am Ende im Finale. Auch in der Halle war der FC Ergolding das Maß aller Dinge und wurde Niederbayerischer Meister.

C – Juniorinnen:

Die C I Juniorinnen dominierten die Bezirksliga und siegten in allen 18 Pflichtspielen, am Ende standen 54 Punkte und 180:8 Tore zu buche. Ein weiteres Highlight war die erste Teilnahme am VW - Cup in Wolfsburg, wo man sich in Nieder - und Oberbayern klar durchsetzte und die Farben des FC Ergolding vor namhaften Vereinen aus ganz Deutschland vertrat. Die 15. Niederbayerische Meisterschaft für den FC Ergolding holten die C I Juniorinnen in der Halle.  Auch die C II ließ die ein oder andere Mannschaft hinter sich und belegte den 9. Platz.

D – Juniorinnen:

Die erfolgsverwöhnten D – Juniorinnen blieben hinter ihren Erwartungen zurück und belegten in der Abschlusstabelle den 4.Platz.

 

Saison 2007 / 2008

Frauenmannschaften:

Bei den Frauen startete man mit zwei Frauenteams in die Saison, wobei der Nichtabstieg aus der höchsten Klasse in Niederbayern das Ziel war. Die erste Mannschaft kämpfte in der Bezirksoberliga gegen Gegner die mit bayernliga - und landesligaerfahrenen Spielerinnen aufliefen und den jungen Spielerinnen die Grenzen aufzeigten. Mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren gehört aber den Ergoldingerinnen die Zukunft. Mit Uli Grüb übernahm der Wunschtrainer der Ergoldinger Mädels beide Frauenmannschaften und war um sein Amt nicht zu beneiden. Der 7. Platz von 10 Mannschaften war am Ende eine sehr gute Leistung. Die zweite Frauenmannschaft bestritt ihre ersten Spiele in der Kreisliga und hielt die Meisterschaft bis zum Ende offen. Der TV Meilenhofen hatte am Ende der Saison die Nase vorn, da man im letzten entscheidenden Spiel bis drei Minuten vor Schluß 2:1 führte und dann durch ein unglückliches Eigentor um den verdienten Lohn gebracht wurde. Aber der Aufstieg war nur aufgeschoben.

 

Inzwischen spielen über einhundert Mädchen und Frauen beim FC Ergolding Fußball, am Stellenwert im Verein hat sich aber nichts verändert, obwohl die Ergoldingerinnen bis weit über die Grenzen von Bayern durch die zweimalige Teilnahme am VW – Cup in Wolfsburg bekannt sind. In der Saison lief in den Mannschaften alles nach Plan.

 

A – Juniorinnen:

Den erstmals ausgespielten Niederbayerischen Hallentitel gewannen die Ergoldinger A – Juniorinnen gegen den SV Frauenbiburg.

B –Juniorinnen:

Die B – Juniorinnen mit Mike Strauß sorgten in der Bayernliga für Furore und wurden hinter dem FC Memmingen Zweiter in der Bayernliga Süd.

C – Juniorinnen:

Erstmalig wechselten die C – Juniorinnen von Kleinfeld auf Großfeld und verkrafteten die Umstellung gut. Erstmals meldeten die Nachbarvereine Altdorf, Niederaichbach und aus dem Vilstal der TSV Vilslern Mädchenmannschaften auf dem Großfeld an. Die Ergoldinger Mädels wurden auf Anhieb Meister in der Bezirksliga mit 25 Punkten und 67:5 Toren. In der Halle stellte man die beste Mannschaft und wurde erneut Niederbayerischer Meister. Wie im Vorjahr erreichte man das Finale des VW - Cups in Wolfsburg, was zu einem tollen Erlebnis wurde. Den größten Erfolg aber in der Vereinsgeschichte erreichten die Ergoldinger C – Juniorinnen mit dem Finale zur Bayerischen Meisterschaft, wo man im Endspiel dem 1. FC Nürnberg nur knapp unterlag und Bayerischer Vizemeister wurde.

D – Juniorinnen:

Bei den D – Juniorinnen wurde man immerhin Vizemeister musste aber dem SV Kläham den Vortritt lassen.

 

Saison 2008 / 2009

Frauenmannschaften:

In der Tabelle nach oben kletterte die I. Frauenmannschaft nach Abschluß der Saison und erreichte einen hervorragenden 5. Platz in der Endabrechnung. In der Halle wurde mit der Teilnahme an der Niederbayerischen Hallenmeisterschaft und dem Erreichen des dritten Platzes eine weitere Duftmarke gesetzt. Die II. Frauenmannschaft wurde Meister der Kreisliga West und holte die 16. Meisterschaft mit 39 Punkten und 104:10 Toren nach Ergolding und stieg in die Bezirksliga auf. Krönung war die Teilnahme am Erdinger Meister – Cup, wo man das Bezirksfinale gewann und im Landesfinale in Pfaffenhofen am späteren Turniersieger 1. FC Nürnberg im Viertelfinale knapp scheiterte.

A – Juniorinnen:

Bei den A – Juniorinnen wollte man den Titel in der Halle verteidigen scheiterte aber knapp im Endspiel an Frauenbiburg.

B – Juniorinnen:

Die B – Juniorinnen mit Trainer Mike Strauß musste eine Qualifikation in der Bayernliga im Herbst spielen wo es um nichts ging. Die beiden Ersten in der Tabelle spielten um die Bayerische Meisterschaft im Frühjahr der Rest um die Qualifikation zur Bayernliga und Landesliga Süd. Da aufgrund des Spielermaterials ein Spiel in der Bayernliga nicht sinnvoll war, spielte man die Saison so recht und schlecht zu Ende und belegte am Ende den vorletzten Platz in der Tabelle.

C – Juniorinnen:

Die C - Juniorinnen erreichten mit Trainer Helmut Schlesinger in der BOL Niederbayern einen guten dritten Platz hinter Frauenbiburg und der SpVgg Straubing.

D – Juniorinnen:

Bei den D – Juniorinnen wurde die Kreisliga eingeführt und 10 Mannschaften aus dem Landkreis Landshut beteiligten sich am Spielbetrieb. Dominierte die Jahre davor der FC Ergolding, machte der SV Altheim das Rennen um die Meisterschaft und auch Kläham, Vilslern blieben vor den erfolgsverwöhnten Ergoldinger Mädels.

 

Saison 2009 / 2010

Frauenmannschaften:

Die I. Frauenmannschaft schaffte wieder den 5. Platz in der BOL Niederbayern und gehörte zu den spielstärksten Teams in der Liga. In der Halle konnte man nicht an die Erfolge des letzten Jahres anknüpfen und scheiterte bereits in der Vorrunde an Bayernligist Frauenbiburg und BOL Spitzenreiter Mariakirchen. Die II. Frauenmannschaft schaffte zwar den Klassenerhalt in der Bezirksliga, aber nach reiflicher Überlegung entschied man sich für den freiwilligen Abstieg aus sportlichen Gründen.

A – Juniorinnen:

Wie im Vorjahr scheiterten die A – Juniorinnen im Endspiel bei der Bezirksmeisterschaft an Frauenbiburg im Acht – Meter – Schießen.

B – Juniorinnen:

Bei den B – Juniorinnen konnte der freie Fall nicht aufgehalten werden und man stieg ohne den Kampf anzunehmen aus der Landesliga in die Bezirksliga ab. Hatte man vor Beginn der Rückrunde noch Chancen auf den Klassenerhalt, führten mannschaftsinterne Unstimmigkeiten zu vermeidbaren Niederlagen und man rutschte in der Tabelle immer weiter nach unten. Aus sportlicher Sicht hätten die Mädels den Klassenerhalt schaffen können. Trainer Urgestein Helmut Schlesinger nimmt sich nach der nervenaufreibenden Saison eine Auszeit.

C – Juniorinnen:  

Mit Trainer Holger Kirsten blieb nach einer durchwachsenen Saison nur ein 6. Platz in der BOL Niederbayern und man spielte nicht mehr die erste Geige im Landkreis Landshut. Mannschaften wie Neufraunhofen, Altheim, Vilslern zogen am FC Ergolding vorbei.

D – Juniorinnen:

Mit dem Abschneiden der D – Juniorinnen konnte man zufrieden sein, denn man belegte den 2. Platz in der Kreisliga West hinter dem TSV Vilslern. In der Halle wurde man im Bezirk ebenfalls Vizemeister. Das Trainergespann Haas / Gaudlitz leistete gute Arbeit, was die Mädels auf dem Platz auch zeigten.

 

Die Fußballlandschaft im Frauenfußball hat sich inzwischen gänzlich verändert, die Mädchen jagen inzwischen schon im F – Juniorenalter dem runden Leder nach.  Traditionsvereine im Frauenfußball verschwanden von der Bildfläche. Kleine Vereine gründeten Mädchenmannschaften die auf einmal den vermeintlich Großen das Leben schwer machen. Die Scouts bestimmter Vereine fahren über die Fläche und versuchen die guten Fußballerinnen zu überzeugen den Verein zu wechseln. In den BFV  - Stützpunkten und DFB Leistungszentren tauchen immer mehr Mädchen auf und die fußballerischen Qualitäten im Frauen – und Mädchenfußball hat sich rasant weiterentwickelt. In den Bundesligen der Frauen spielt inzwischen das große Geld auch eine Rolle und Mannschaften wie der FC Bayern München, Wolfsburg, Hamburg, Hoffenheim, Köln haben die Zeichen der Zeit erkannt und fördern zielstrebig den Mädchen – und Frauenfußball zur Erstklassigkeit. Der FC Ergolding verfolgte weiter, wie bei den Junioren einen kontinuirlichen Aufbau von unten. Der FC Ergolding gehört inzwischen zu den wenigen Vereinen in Niederbayern, die seit 2004 immer mit B - / C – und D – Juniorinnen sich im Spielbetrieb befanden.

 

Saison 2010 / 2011

Die Saison der dritten Plätze !

Frauenmannschaften:

Die I. Frauenmannschaft wurde völlig überraschend Herbstmeister  in der BOL Niederbayern und zeigte sich spielerisch stark verbessert. In der Rückrunde verfolgte die Mannschaft das Verletzungspech, dennoch spielte man eine großartige Saison, mit nur zwei Niederlagen und der besten Abwehr der Liga sprang am Ende der 3. Platz mit 54:19 Toren und 38 Punkten heraus. Auch die II. Frauenmannschaft spielte lange Zeit um die Meisterschaft mit, aber durch personelle Probleme in den letzten Spielen, geriet man ins Hintertreffen und am Ende blieb nur der 3.Platz hinter dem SSV Weng und SV Kläham. Die Hallensaison wurde zum Regenerieren genutzt und so schied man auch in der Vorrunde zur Bezirksmeisterschaft aus.

A – Juniorinnen:

Das Endspiel in der Halle hieß erneut Ergolding gegen Frauenbiburg wie in den Vorjahren ein enges Match mit dem Sieger Frauenbiburg.

B – Juniorinnen:

Das zweite Jahr in der Bezirksliga West und man fand in der Hinrunde nur schwer in die Saison. Das sollte sich aber in der Rückrunde ändern, nach einem berufsbedingten Trainerwechsel übernahm Bernd Laue von Holger Kirsten. In der Rückrunde eilte die Mannschaft  von Sieg zu Sieg. Hinter dem souveränen SV Kläham und dem ATSV Kelheim fehlte am Ende nur ein Pünkterl zur Vizemeisterschaft. 

C – Juniorinnen:

Bernd Gaudlitz übernahm den Trainerjob und durchlief in der Saison ein Wechselbad der Gefühle. Wie eine launische Diva präsentierte sich die Mannschaft die gesamte Saison über und meistens folgte nach einem starken Auftritt wieder ein schwaches Spiel. Am letzten Spieltag setzte man nochmal eine Duftmarke und besiegte als einziges Team den überlegenen Tabellenführer SpVgg Straubing. Punktgleich aber um ein Tor schlechter wie der TSV Langquaid stand am Ende der dritte Platz in der BOL Niederbayern zu buche.

D – Juniorinnen:

Die D – Juniorinnen spielten mit Höhen und Tiefen in der Saison und nachdem die Trainersuche negativ war übernahm Uli Grüb das Kommando. Es sollte sich rausstellen, wenn die Mannschaft mit allen spielberechtigten Mädels antrat, war sie unschlagbar. Bei personellen Engpäßen mußten die Jüngsten ran und Helena Rinberger, Talia Baum und Carmen Sonntag alle Jahrgang 2002 spielten ihre teilweise vier Jahre älteren Gegenspielerinnen Knoten in die Füße. Bis zwei Spieltage vor Ende der Rückrunde hatte man Chancen auf die Meisterschaft, vergab diese aber leichtfertig. Am Ende reichte es zum 3. Platz hinter dem TSV Langquaid und dem TSV Siegenburg.

 

Saison 2011 / 2012

Bayerischer Meister 2012 im Beachsoccer der Frauen und 5. bei der DM am Bostalsee

B – Juniorinnen steigen als Niederbayerischer Vizemeister in die Landesliga auf

 

Frauenmannschaften:

Die I. Frauenmannschaft spielte die gesamte Saison im oberen Tabellendrittel mit und stand am Ende wieder auf dem dritten Platz ( 36 Punkte 45:23 Tore ), denn mit dem SV Thenried hatte die BOL einen würdigen Meister. Da man ab und zu unnötig Punkte liegen ließ, zog der TV Meilenhofen auch noch an den Ergoldingerinnen vorbei. Die II. Frauenmannschaft  ( 30 Punkte 31:36 Tore ) landete ebenfalls auf dem dritten Platz und kämpfte mit dem TSV Vilslern und SV Kläham um die Meisterschaft. In der Halle schaffte man mit der I. Frauenmannschaft die Endrunde um die Niederbayerische Hallenmeisterschaft und belegte den 5. Platz. In der fußballfreien Zeit betrat man Neuland und spielte Beachsoccer, was den Frauen unheimlich Spaß macht. Mit zwei zweiten Plätzen erhielt man die Berechtigung bei der Deutschen Meisterschaft  zu starten wo man auf Anhieb den 5. Platz erreichte, mit dieser Platzierung war man auch gleichzeitig Bayerischer Meister 2012 ( Titel Nr. 17 )

B – Juniorinnen

Die B – Juniorinnen wurden Meister ( Titel Nr. 18 ) der Bezirksliga West ( 42 Punkte 89:28 Tore ) und spielten eine hervorragende Saison unter der Leitung von Bernd Laue, im Endspiel um die Niederbayerische Meisterschaft verloren sie knapp gegen den FC Alburg. Nachdem ein weiterer Startplatz in der Landesliga frei wurde, nahm man das Aufstiegsrecht wahr. In der Halle schaffte man es bis zur Endrunde und wurde Niederbayerischer Hallenmeister 2011/2012. Im Finale gewann gegen den FC Passau im Siebenmeterschießen.  Nach dieser erfolgreichen Saison zog sich Bernd Laue berufsbedingt aus dem Trainergeschäft zurück.

C – Juniorinnen

Die C – Juniorinnen spielten eine durchwachsene Saison und Trainer Bernd Gaudlitz hatte kein leichtes Amt, denn zu unterschiedlich waren die Auftritte seiner Mädels nur noch Mittelmaß ist man bei den C – Juniorinnen Mannschaften wie Vilslern, Bruckberg, Alburg zogen in der Tabelle an den Ergoldingerinnen vorbei. In der Halle hatte man einen ordentlichen Auftritt und belegte bei der Niederbayerischen Hallenmeisterschaft den 4. Platz. Mit Laura Predoi verließ das größte Talent den FC Ergolding und zog nach Frankfurt.

D – Juniorinnen

Bei den D – Juniorinnen wurde von Kleinfeld auf das D 9 Spielfeld umgestellt und natürlich ging der FC Ergolding diesen Schritt mit, da wieder kein Trainer gefunden wurde machte Uli Grüb weiter. Mit einem relativ jungen und unerfahrenen Team hielt man sich ständig im letzten Drittel der Tabelle auf, was aber keinen Beinbruch darstellte. Da man ständig auf die E – Juniorinnen zurückgreifen mußte war man dennoch mit der Leistung der Mädchen zufrieden. Bedeutend besser machten die Mädels in der Halle und erreichten einen hervorragenden 3. Platz. Vom Bayerischen Fußballverband erhielt der FC Ergolding eine 7 tägige Ferienfreizeit in Regen – Reithmühle bezahlt und 16 D – Juniorinnen verbrachten eine erlebnisreiche Woche in Feriendorf.

Saisonabschluß

Abschluß der Saison 11 / 12 bildete ein 3 - tägiger Aufenthalt in Berlin der für alle in Erinnerung bleiben wird, denn man sah nicht nur die Landeshauptstadt, sondern spielte auch Fußball.

 

Saison 2012 / 2013

Frauenteam I steigt in die Landesliga Süd auf

Bayerischer Meister 2013 im Beachsoccer der Frauen

Frauenmannschaften

Der Frauen – und Mädchenfußball feierte mit Aufstieg der I. Frauenmannschaft in die Landesliga Süd ihren bisher größten Erfolg. Die gesamte Saison verfolgte man den Meister SpVgg Deggendorf mußte aber am Ende mit dem zweiten Platz ( 36 Punkte 53:16 Tore ) vorlieb nehmen. Die Freude war umso größer, daß Deggendorf verzichtete und man so aufsteigen konnte. Auch die II. Frauenmannschaft spielte lange Zeit in der Kreisliga West um die Meisterschaft mit, leistete sich aber vor der Winterpause unnötige Niederlagen und so mußte man am Ende dem TV Aiglsbach den Vortritt lassen.

In der Halle erreichte man erstmalig das Endspiel um die Niederbayerische Hallenmeisterschaft mußte sich aber dem Bayernligisten SV Frauenbiburg geschlagen geben. Wieder spielte man in der Sommerpause Beachsoccer und erreichte einen dritten Platz in Hirschau und siegte in Nürnberg. Damit hat man sich erneut für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Dieses mal entschied die Platzierung der einzelnen Turniere über die Bayerische Meisterschaft und man konnte sich gegen den ärgsten Widersacher, das Bayernligateam des FFC Hof durchsetzen und verteidigte den Titel des Bayerischen Meisters ( Titel Nr. 19 ). 

B - Juniorinnen

Der Aufstieg in die Landesliga war eine falsche Entscheidung, denn die Personaldecke war zu dünn und auch die Einstellung der Spielerinnen zu Training und Spiel war katastrophal, auch den neue Trainer Bernd Gaudlitz stieß an seine Grenzen und stand der Entwicklung fast machtlos gegenüber. Es kam soweit, daß bis zum Saisonbeginn kein Vorbereitungsspiel bestritten werden konnte, auch die Zusammenlegung des Trainings mit den Frauen führte nicht zu dem erhofften Erfolg. Auch in der Halle mußte man durch die Qualifikation der Bayern – und Landesligisten und schied nach einer ordentlichen Vorstellung aus. Im Frühjahr verweigerte die Masse der Spielerinnen das Training und alle Anstrengungen der Verantwortlichen blieben vergebens, denn trotzig und bockig wurde jegliche Zusammenarbeit verweigert. An Ostern entschied man sich schweren Herzens die Mannschaft aus dem Landesligaspielbetrieb abzumelden.

C - Juniorinnen

Mit Bernhard Kumpfmüller konnte man einen engagierten jungen Trainer verpflichten der hochmotiviert die Trainertätigkeit anging. Auch er mußte aber feststellen, daß die Mädchen anders ticken als die Jungs und so hatte er die gesamte Saison mit Personalnot und Unzuverlässigkeit der Spielerinnen zu kämpfen. Am Ende der Saison konnte man mit dem 7. Tabellenplatz ( 9 Punkte und 16:35 Tore ) in der BOL nicht zufrieden sein. In der Halle fand zum erstenmal die niederbayerische Hallenmeisterschaft ohne Ergolding statt, da man in der Vorrunde hängen blieb.

D – Juniorinnen

Auch in dieser Saison versuchte man sein Glück auf dem D 9 Feld, mußte aber wieder fast die gesamte Tabelle an sich vorbeiziehen lassen. Die jungen Spielerinnen wie Helena Rinberger, Talia Baum und Natalie und Annika Bauer entwickelten sich hervorragend weiter gegen die teils um drei köpfe größeren Gegnerinnen. Mit Alburg und Kläham ließ man zwei Mannschaften hinter sich und verlor viele Spiele gegen die „besseren „ Mannschaften sehr knapp. Ab der Winterpause übernahm Bernd Gaudlitz die D – Juniorinnen. In der Halle schaffte man es in die Endrunde erwischte aber einen rabenschwarzen Tag und verlor alle Spiele und wurde Letzter.



Saison 2013 / 2014

Klassenerhalt in der LL Süd

Bayerischer Meister im Beachsoccer 2014 

 

Frauenmannschaft I ( Landesliga Süd )

Eine interessante Saison für die Ergoldinger Mädels, die neue Sportplätze im südlichen Bayern kennenlernten. Wer meinte, daß die Rasenspielfelder und Umkleidemöglichkeiten in der höheren Spielklasse besser würden, wurde bitter enttäuscht, denn in Obereichstätt mußte man sich im Dorf umziehen und zum Sportplatz laufen, in Donaualtheim behinderten sich die Mannschaften gegenseitig beim Aufwärmen, in Ottobeuren war das Gras knöcheltief, in Nördlingen spielte man auf einem Acker, Pfersee Augsburg hat seine eigenen Vorstellungen von einer Spielfeldgröße breit und kurz. Über die ganze Spielsaison war man im Tabellenmittelfeld und mußte doch bís zum letzten Spieltag  um den Klassenerhalt bangen. Doch im letzten Spiel gegen den TV Altötting fuhr man einen 2:1 Sieg ein und belegte am Ende den 6. Platz in der Landesliga Süd.

Frauenmannschaft II ( Kreisliga West )

Hinter Neufraunhofen belegte die Reserve den zweiten Platz und man war auch damit zufrieden, die ganze Saison über war die Mannschaft auf die Hilfe der I. Mannschaft angewiesen und so ist es nicht weiter verwunderlich, daß wenn man zeitgleich spielen mußte, daß sich die reine Zweite schwer tat und auch entscheidende Spiele verlor.

Halle und Beachsoccer

In der Halle erreichte man zwar die Endrunde schied aber da nach schwacher Leistung aus. Im Beachsoccer wurde man nach 2012, 2013 auch 2014 Bayerischer Meister und zeigte seine Klasse auf Sand, da die Deutsche Meisterschaft des DBSV nicht ausgespielt wurde, blieb man amtierender Deutscher Meister.

B – Juniorinnen

Die B- Juniorinnen spielten gute Saison und wurden am Ende Dritter in der Bezirksliga West. Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen und es zeichnete sich schon ab, daß die Probleme in dieser Altersklasse noch zunehmen sollten. In der Halle erreichte die Mannschaft die Endrunde und belegte einen guten dritten Platz.

Herausragend besetzt war das eigene Hallenturnier, mit dem FC Bayern München, dem FFC Wacker München, dem SV Kläham, dem FC Ingolstadt, dem TSV Vilslern, dem FC Forstern, dem Post-SV München, VfB Straubing und dem SC Bruckberg sowie dem Gastgeber aus Ergolding. Im Finale setzte sich der FC Bayern klar gegen den Post-SV München durch.

C – Juniorinnen

In der Bezirksliga hatte die junge Mannschaft Probleme Fuß zu fassen und kämpfte bis zum letzten Spieltag aufopferungsvoll in jedem Spiel. Die Gegner, die  meist mit dem älteren Jahrgang antraten, erstickten die Sieghoffnungen im Keim. Am Ende wurde die Mannschaft Vierter in der Liga und gewann die einzigen Spiele gegen den Tabellenletzten SV Kläham. In der Halle erreichte man souverän die Endrunde, konnte da aber kein Spiel gewinnen.

D – Juniorinnen

Man versuchte sich im Spielsystem D 9 und mußte dazu bis in den tiefsten Bayerischen Wald reisen. Es war eine durchwachsene Saison mit Höhen und Tiefen und einem vierten Platz in der Tabelle. In der Halle erreichte man zwar auch die Endrunde, aber da glänzte man nicht und schied in der Gruppenphase aus.

 

 

Saison 2014 / 2015

Meister der Kreisliga West FC Ergolding II

Frauenmannschaft I ( Landesliga Süd )

Eine Saison die nicht so verlief wie es sich Trainer und Mannschaft  vorgestellt haben. Man gewann nur ein Heimspiel die gesamte Saison und holte zwar auswärts Punkte, was aber in der Endabrechnung zu wenig war und so mußte man am Ende den Gang zurück in die Bezirksoberliga antreten. Zieht man ein Fazit aus zwei Jahren LL, so muß man den Unterbau der anderen Mannschaften hervorheben. Bei Masse der Mannschaften spielt der Nachwuchs in der LL, Bayernliga oder sogar in der Bundesliga, was eine gute fußballerische Ausbildung garantiert. Als weiteren Grund kann man anführen, daß die Gegner mit guten ehemaligen Bayernligaspielerinnen auf Schlüsselpositionen besetzt waren und dadurch das ein oder andere Spiel entschieden haben. Die Mannschaft enttäuschte nicht und zog bis zum letzten Spieltag voll mit, was für den Geist in der Mannschaft spricht. Abschließend kann man sagen: viele Tormöglichkeiten erspielt, zu unerfahren für die Liga und auch die ein oder andere Spielerin stieß an ihre fußballerischen Grenzen. ( 22 Spiele, 21 Punkte, 23:44 Tore )

Frauenmannschaft II  ( Kreisliga West )

Mit der Meisterschaft erreichten die Ergoldinger Mädels das gesteckte Ziel und blieben bis zum vorletzten Spieltag ohne Niederlage. Da aber der Vorsprung groß war, stellte die Niederlage gegen den Vize Eggmühl keinen Beinbruch dar. Die Meisterschaft wurde in mehreren Etappen gefeiert und natürlich auch der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga West. Da es eine Meisterschaft der Zweiten war, da nur selten die Erste aushelfen mußte, ist dieser Erfolg um so höher zu bewerten. ( 17 Spiele, 43 Punkte, 58:12 Tore )

B – Juniorinnen

Schon in der Vorrunde mußte Trainer Bernhard Kumpfmüller zaubern, denn die Spielerinnen der C, die die B  verstärken sollten zogen ihr Engagement zurück und wollten nur in ihrer Alterklasse spielen. Da auch noch die Gegner mit Spielverlegungen nicht einverstanden waren, aufgrund der akuten Personalnot durch Verletzungen zog man die Mannschaft noch vor der Winterpause aus dem Spielbetrieb zurück. Jetzt meinten einige Gegner sie könnten die Spielerinnen aus Ergolding für sich gewinnen, was aber schief ging, denn alle verbliebenen Spielerinnen blieben Ergolding treu und tranierten fleißig weiter und spielten in der Rückrunde verschiedene Freundschaftsspiele. In der Halle erreichte man die Endrunde, blieb aber in der Vorrunde hängen.

Ein tolles Hallenturnier gab es auch dieses Jahr wieder. Dieses Jahr gaben sich gleich drei Bundesligisten die Klinke in die Hand. Mit dem Titelverteidiger des FC Bayern München, dem 1. FC Nürnberg sowie dem FFC Wacker München war bereits ein starkes Teilnehmerfeld vorhanden. Ergänzt wurde dies durch die talentierten Mannschaften vom Post-SV München, FC Mühldorf, SV Kläham, TSV Vilslern, FC Alburg, der Spvgg Kaufbeuren sowie dem Gastgeber, dem FC Ergolding. Im Halbfinale setzte sich der FC Bayern München sowie der 1. FC Nürnberg durch und so kam es zum Klassiker im Finale. Dort setzte sich der "Club" klar mit 4:0 durch. Die Trophäen für die beste Spielerin und Torschützenkönigin ging an den FC Bayern München, die beste Torhüterin kam vom FFC Wacker München.

C – Juniorinnen

Die Mannschaft tat sich über die gesamte Saison schwer und endete auf dem letzten Platz in der Tabelle. ( 12 Spiele, 6 Punkte, 5:51 Tore ) Auch in der Halle erreichte man nicht die Endrunde. Ein Jahr einfach zum Abhaken und Vergessen.

D – Juniorinnen

In dieser Saison spielte man eine Mischform aus D 9 und Kleinfeld, aber es war ein durchwachsenes Jahr mit Höhen und Tiefen und die Sorgenfalten der Verantwortlichen wurden größer sieht man die Entwicklung im Frauen – und Mädchenfußball beim FC Ergolding. ( 14 Spiele, 10 Punkte, 23:52 Tore )  In der Halle erreichte die Mannschaft die Endrunde, wo in der Vorrunde Schluß war.

 

Saison 2015/ 2016

Vizemeister in der BOL Niederbayern

Finale im Bezirkspokal erreicht

 

Frauenmannschaft I ( BOL Niederbayern )

Nach dem schmerzlichen Abstieg aus der LL Süd, galt es den sofortigen Wiederaufstieg in Angriff zu nehmen. Nach einer durchwachsenen Vorrunde wo man einige unnötige Punkte liegen ließ, war klar dass das Ziel in weite Ferne rückte. In der Rückrunde zeigte die Mannschaft ihr wahres Potential und feierte Kantersiege am Fließband. Am Ende stand die Vizemeisterschaft hinter dem FC Ruderting mit 67:18 Toren und 41 Punkten zu buche. Eines der Highlights war der erstmalige Einzug ins Pokalfinale des Bezirkspokals wo man dem FC Ruderting nach hervorragendem Spiel unterlag. Insgesamt konnte man mit der Entwicklung der Mannschaft zufrieden sein, wobei man aber das vorgegebene Ziel verpasst hat. Da die Mannschaft komplett zusammen bleibt und die eine oder andere Verstärkung dazu stößt, will man auch in der neuen Saison um den Meistertitel mitspielen

 

Frauenmannschaft II ( Bezirksliga West )

Nachdem Aufstieg in die Bezirksliga West, wollte man unbedingt den Klassenerhalt schaffen, was auch nach einer spannenden Saison gelang. Der 5. Platz mit 14:24 Toren und 17 Punkten entsprach auch der spielerischen Leistung der Mannschaft, wobei allerdings das Team je nach  Aufstellung ums Überleben kämpfte.

 

Frauenmannschaft III ( Freizeitliga West Großfeld )

Wie die großen Frauenmannschaften in Bayern trat der FC Ergolding erstmalig mit einer dritten Frauenmanschaft im Spielbetrieb an. Da man keine Großfeldmannschaft der B- Juniorinnen stellen konnte, trafen die Verantwortlichen die Entscheidung diese Mannschaft mit B – Juniorinnen und Frauen ins Rennen zu schicken. Am Ende wurde man Meister in der Freizeitliga West, allerdings unter kräftiger Mithilfe der I. und II. Frauenmannschaft.  Insgesamt kamen 42 Spielerinnen aller drei Mannschaften zum Einsatz.

 

Halle und Beachsoccer

In der Halle erreichte man nicht die Endrunde, die Zusammensetzung der Gruppen war äußerst unglücklich vom Bezirksausschuss eingeteilt, so dass man wegen dem schlechteren Torverhältnis ausschied. Beachsoccer betrieb man auf Sparflamme,  so gewann man zwar den Auftaktwettbewerb des BFV in Nürnberg und wurde am Monte Kaolina Zweiter, da man aber beim DBSV kein Turnier bestritt konnte man den Titel eines Bayerischen Meisters nicht verteidigen.

Im eigenen Hallenturnier war erst im Finale Schluss. Dort unterlag man dem Bayernligisten der Spvgg Greuther Fürth. Mit den Mannschaften vom SC Regensburg, TSV Theuern, FC Forstern, FC Ingolstadt, FFC Wacker München, TSV Vilslern, dem SC Egglfing sowie der Zweiten Ergoldinger Mannschaft hatte das Turnier ein hochkarätiges Teilnehmerfeld.


B – Juniorinnen

Nur elf Spielerinnen bei den B – Juniorinnen standen zur Saisonbeginn zur Verfügung, so dass man sich entschloss die III. Frauenmannschaft ins Leben zu rufen. Am Ende der Saison blieben noch sechs Spielerinnen übrig, hätte man versucht eine Saison zu spielen, wäre die Abmeldung der Mannschaft aus dem Spielbetrieb die folge gewesen. Da für viele Spielerinnen ( C – Juniorinnen ) eine Doppelbelastung am Wochenende nicht mehr in Frage kam, sah man sich bestätigt.

Ein tolles Hallenturnier gab es auch dieses Jahr wieder. In diesem Jahr konnte mit Sparta Prag der erste internationale Gast in Ergolding begrüßt werden. Am Ende holte Prag auch in einem hart umkämpften Finale im Siebenmeterschießen den Sieg gegen FC Bayern München. Auf Platz drei folgte die JFG Donau Wald, die im kleinen Finale den FC Augsburg besiegte. Die restlichen Plätze gingen an TSV Vilslern, SV Thenried, Spvgg Markt Schwabener Au, JFG Sempt Erding sowie dem Gastgeber aus Ergolding.

 

C – Juniorinnen

Eine gute Entwicklung durchliefen die C – Juniorinnen, die allerdings ein Wellental der Gefühle über die gesamte Saison durchliefen. Es gab nur noch sechs Mannschaften die auf Großfeld ein Team stellen konnten und so belegte man in der Bezirksoberliga nach Ablauf der Saison den dritten Platz punktgleich mit dem Tabellenzweiten. 29:24 Tore und 17 Punkte bedeuteten trotzdem eine hervorragende Saisonleistung und da der Kader nahezu zusammenbleibt, werden die Verantwortlichen mit diesem Team noch viel Freude haben.

Zum ersten Mal trug der FCE wieder ein Hallenturnier aus, mit dem tollen Teilnehmerfeld mit dem Turniersieger Spvgg Markt Schwaber Au sowie den Zweiten vom 1. FC Nürnberg. Die weiteren Gäste waren der FC Stern München, Post SV München, DJK SV Reichenberg, TSV Vilslern, VfB Straubing sowie die SG Furth

 

D – Juniorinnen

Wieder wurde die Spielform D 9 angestrebt, allerdings gab es wie in der vergangenen Saison mehr Vereine die dagegen waren und so bildete sich eine Vierergruppe, die in einer Doppelrunde den Meister ausspielte. Das junge Ergoldinger Team konnte kein Spiel gewinnen und belegte am Ende den vierten Platz, was keinen Beinbruch darstellte.

Zum Hallenturnier kamen wieder bestens bekannte Gesichter in die Dreifachturnhalle. Dort konnten der SV Tettenweis, die Spvgg Markt Schwabener Au, der VfB Straubing, TSV Haarbach, TSV Vilslern, JFG Sempt Erding, der SC Eggfling begrüßt werden.

 

Bambini

Wieder einmal geht der FC Ergolding im Nachwuchs neue Wege und so begannn im September eine kleine Gruppe von zehn fußballbegeisterten Mädchen mit dem Fußball spielen. Bis heute sind fast alle dem runden Leder treu geblieben und trainieren regelmäßig im Sportpark. Am Spielbetrieb nehmen die Girls noch nicht teil, was aber angestrebt wird.

FC ERGOLDING Mädchen- und Frauenfußballabteilung: Am Sportpark 1, D-84030 Ergolding    

Kontakt: Bernhard Kumpfmüller, Mail: kontakt@fce-frauen.de Tel.: +49(0) 871 1433955

- FCE-FRAUEN.DE -